Post Date Mai 15

Johannes Stange, der Magier der samtweichen betörenden Klänge und sein Flügelhorn. Unser Gast am 23. Mai 2014 um 20:00 Uhr.

Wie immer an einem Freitag in der Evangelischen Bergkirche Schlierbach.

Er macht gar nichts, er pustet ein bisschen in sein Horn. Mit der linken Hand bewegt er ein wenig die Finger auf drei Knöpfen.
Danach sind Sie sprachlos. Vielleicht bleibt Ihnen auch die Luft weg.
arkestra convolt und Johannes Stange sind ein „Dreamteam“.
Nutzen Sie diese Gelegenheit.
Johannes Stange hat nicht immer Zeit für ein gemeinsames Konzert mit arkestra convolt.
Ein Abend mit überwiegend eigenen Kompositionen unseres Gastes.

Post Date Apr 8

Nächster Querklang am Berghang: 25.4.2014 um 20 Uhr – über die queren Klänge der Vergangenheit im Leben wie in der Musik

arkestra convolt – der Querklang am Berghang : in jedem der monatlichen Konzerte in der Bergkirche Schlierbach versuchen wir eine Utopie zu verwirklichen.
Die Utopie, das ist der Versuch jeweils unter verschiedenen Aspekten das ultimative Konzert zu improvisieren, komponiert zu spielen und für unser Publikum zu arrangieren.
In den bisherigen Konzerten ging es ganz viel um Musik, aber auch um Tanz und Sprache.
Am 25. April 2014 veranstalten wir in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kirchengemeinde Schlierbach ein Konzert gegen das Vergessen.
Dafür ruft uns Dr. Shamali Sen einige Heidelberger Stolpersteine und die damit bedachten Personen in Erinnerung.
Sie hat recherchiert und die Texte dieses Sprachkonzertes verfasst.
In musikalischen Beiträgen folgen wir den Ereignissen, wie immer: komponiert, arrangiert und improvisiert.

IMG_2208

Post Date Jan 14

Never change a running system – der Querklang am Berghang geht auch 2014 weiter

DSC_0161Wir sind weit gereist um Ihnen weitere und neue Geschichten erzählen zu können. Über Mosbach und Karlsruhe, Frankfurt und quer durch die Pfalz hat es uns getrieben. Herausgekommen ist bisher eine CD mit Kompositionen unseres Saxophonisten Claus Rosenfelder, ein spannendes Video von unserem Creole Wettbewerb in Karlsruhe im Tollhaus. Und in Heidelberg haben wir keine Kosten und Mühen gescheut, mit immer wieder neuen und wechselnden Gästen lebendige und spannende Musik zu präsentieren. Dass uns die Heidelberger Presse konsequent ignoriert betrachten wir als Kompliment.

Der Querklang am Berghang verdankt sein Bestehen und die Fortsetzung in 2014 unserer Pfarrerin Martina Reister Ulrichs und dem Kirchenvorstand der Evangelischen Berggemeinde Schlierbach. Der Ort und arkestra convolt sind weit weg vom Mainstream. Aber auf uns ist Verlass: wir wissen zu schätzen, was uns da geschenkt wird.

Bleiben Sie uns treu – oder schauen Sie zum ersten mal rein.

Unseren Newsletter können Sie auf dieser Seite ( rechts ) abonnieren. Tragen Sie einfach ihre Mail-Adresse und Namen ein und schon wissen Sie, wann Sie wo etwas erleben möchten.

Post Date Okt 16

Rund um den Querklang – von wundersamem Wohlwollen getragen.

DSC_0457DSC_0490DSC_0559DSC_0535

DSC_0560DSC_0557DSC_0561DSC_0562DSC_0563

Post Date Okt 8

Home on the range ! Nachts um halb Eins ?

DSC_0325arkestra convolt ist wieder zurück vom creole Wettbewerb. Wir haben den Fuß in das Tor zur grossen weiten Welt gesteckt. Wir wissen: wir sind nicht kommerziell genug. Auf der Borderline nachts um halb Eins (so nennt Joachim Lottmann einen seiner wunderbaren Romane), da sollten wir uns nicht aufhalten, wenn wir weiterkommen wollen. Wir sind aber treu. Besonders unserer Pfarrerin Martina Reister-Ulrichs und der Evangelischen Kirchengemeinde in Heidelberg Schlierbach. Vermutlich gefällt es uns in der Bergkirche an der Wolfsbrunnensteige 7 im „Querklang am Berghang“ so gut, dass wir gar nicht weg wollen. Dafür haben wir uns mächtig ins Zeug gelegt. Dieses Signal hat die Jury verstanden und hat uns keinen ersten oder zweiten Preis zur Weiterleitung zum Bundeswettbewerb gegeben. Wir wissen durch diesen Wettbewerb auch um unsere Schwächen, die wir hier aber niemandem verraten. Noch deutlicher geworden sind uns aber unsere Stärken. Unsere Stärke, das ist die Borderline. Das muss nicht immer nachts um halb Eins sein. Es findet statt in Heidelberg Schlierbach in der Bergkirche. Und zwar einmal im Monat an einem Freitag um 20:00 Uhr. Das geht wiederum nicht bis halb Eins auf der Borderline, sondern bis 21:30 Uhr. Danach sitzt unser Publikum aber immer noch in den Bänken und wartet. Wartet unser Publikum tatsächlich auf die Borderline ( bis nachts um halb Eins ) ? Halb Zehn oder halb Eins: das ist hier die Frage. Diese Frage ist in diesem Fall viel wichtiger als die Frage von Hamlet: Sein oder nicht sein.. Es kommt eben immer auf den Zeitpunkt an. Und zwar auf den richtigen. Home on the range: Wir bleiben in der Heimat!

DSC_0324

Post Date Okt 3

Warum sind auf dieser Seite alle Besprechungen immer nur positiv ?

Erste Antwort: Weil wir es ablehnen, dass in jeder Kritik auch gemeckert werden muss, so wie es in der Rhein Neckar Zeitung zum Qualitätsmerkmal einer guten Besprechung gehört. Meint anscheinend der Feuilleton Chef und ich als Leser vermisse immer wieder die Lebensfreude dabei.DSC_0331

 

DSC_0297

Zweite Antwort: Wieder einmal lese ich meiner Frau einen Text vor. Von mir selbstverständlich. Und wo bleibt deine Begeisterung ? Willst du jetzt nicht in das nächste Konzert gehen ? – frage ich. Du schreibst immer nur positiv, das ist so normal, aber wie du davon erzählt hast, das macht mich neugierig. Hier ist also alles nur toll ? Leider: ja, irgendwie ist das so. Was wir bieten ist unsere Begeisterung, Neugier und die Lust auf das Unbekannte. Uns fehlt die Angst vor dem Scheitern. Wir warten auf das Scheitern, nicht wegen möglicher Lust darauf, nein, damit, dadurch sprengen wir Grenzen in unseren Köpfen. Dabei erleben wie die Grenz-Momente als die ernsthaftesten, die ehrlichsten.

DSC_0329

Das Seichte, das Unverbindliche erleben wir überall. Im Kaufhaus, in Fernsehen. Sogar Bürgermeister sind nicht mehr die Charaktere die wir uns wünschen, aalglatt nur nach der Karriere gestylt. Das wollen wir nicht sein. Deswegen sind wir auch nicht „à la mode“, kein Mainstream. Wir sind stolz darauf, dass die Pfarrerin Martina Reister-Ulrichs und ihr Kirchenvorstand von der Evangelischen Kirchengemeinde Schlierbach so „erzkonservativ“ sind, dass sie das Unbekannte zulassen.  Also: mehr wertkonservativ, sie wollen und müssen das tun. Denn wenn das Alte nicht auf das Neue hört, dann wird das Alte einfach abgeschafft.DSC_0317

Post Date Aug 28

creole südwest und arkestra convolt – eine Etappenbetrachtung auf dem Weg in die Zukunft und die musikalische Freiheit – Hand in Hand mit der Evangelischen Kirchengemeinde Schlierbach

DSC_0034

Yoerae Kim – andächtig

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier finden Sie den Wettbewerb:  http://www.tollhaus.de/de/data/termin/1120/creole-suedwest-2013.html  und  http://www.creole-weltmusik.de/de/home/

Schauen Sie sich die creole Webseite an, dort finden Sie etwas über die Idee dieses Wettbewerbs. Ein faszinierendes Kaleidoskop unserer kulturell-musikalischen Vielfalt. Alle MusikerInnen und Gruppen leben in Deutschland, werden hier zunächst in den Bundesländern gebündelt und bekommen, sofern sie zum Bundeswettbewerb gelangen ein Sprachrohr.

Wir möchten in Karlsruhe im Tollhaus nicht gegen die anderen Kandidaten antreten, wir wollen mit ihnen um einen der beiden weiterleitenden Preise spielen. Ob wir gewinnen, das ist inzwischen nebensächlich, wir sind mit dabei. Wenn andere gewinnen freut uns das ebenso, für sie, wie für uns, die wir dabei waren.

Was für ein Reichtum in diesem Land. Geld, na klar, mehr als genug. Aber auch in diesem Multi-Kulti-Musik-Topf. Wir freuen uns, dass die wunderbaren Kompositionen von Claus Rosenfelder ( und natürlich auch unsere gemeinsame Interpretation ) bei der Auswahljury der Kandidaten so gut angekommen sind, dass sie es von uns etwas genauer wissen wollen.

Wir wissen, dass in Jazzklubs dieser Gegend oft sehr bekannte Musiker auftreten, oft aber auch für nur zehn Zuhörer. Unserer Musik ergeht es in Heidelberg ähnlich, arkestra convolt ist keine Mainstream Musik.

Die Evangelische Kirchengemeinde Schlierbach, allen voran die Pfarrerin Martina Reister-Ulrichs und der gesamte Kirchenvorstand haben uns mit der Konzertreihe “ Querklang am Berghang“ ein Forum gegeben, das soweit uns bekannt, einmalig ist. Entgegen der üblichen Erfolgsquote dürfen wir die Grenzen unserer Vorstellungen sprengen, auch wenn uns selbst oft Angst und Bange wird.

Aber : solange das so sein darf ist die Welt für uns in Ordnung – wir reden von unserer musikalischen Vorstellung. Sonst ist vieles im argen, das wissen wir, können es nicht ändern. Dafür laden wir mit unserem musikalischen Vermögen ein zur Veränderung der eingefahrenen Denkstrukturen. Bei diesem Versuch haben wir im Juli Querklang mit Yoerae Kim eine andere Künstlerin auf frischer Tat ertappt: Christiane Grimm.

Sie ist ein festes Mitglied unserer Fangemeinde und spendierte gemeinsam mit Freunden im Anschluss an das Juli Konzert einen Sekstempfang für die Zuhörer und arkestra convolt. Unsere Pfarrerin war die eifrigste dabei: nicht beim Sekt, nein, sie betreute alle ihre Schäfchen mit einladender Herzlichkeit und verbaler Präsenz. Könnte es sein, dass sie sich diese Situation nach einem Gottesdienst heimlich auch wünscht ?

IMG_0228

 

 

 

IMG_0241

 

 

Post Date Jun 5

Die Bergkirche Schlierbach – aus der Sicht meines i-phones

110IMG_0096IMG_0079IMG_0088IMG_0091IMG_0091IMG_0070IMG_0172IMG_0067IMG_0069IMG_0074IMG_0472IMG_0229IMG_0077IMG_0532IMG_0526IMG_0518IMG_0064IMG_0082IMG_0093IMG_0233IMG_0175007085IMG_0241

Post Date Jun 3

Ein Homonym für die Bergkirche Schlierbach

IMG_9943Und das ist noch nicht alles.

Hans Bellmann hat einen Roman geschrieben: ” Stein und Flöte – und das ist noch nicht alles  ”Das ist es: hier fehlt noch etwas. Die pure Beschreibung alleine gibt noch nicht den Inhalt korrekt wieder. Es gab einen Rektor der Jüdischen Universität in Heidelberg : Yehuda Radday, der hat ein kleines Rätselbuch verfasst mit dem Titel : ” Rätseligkeiten ” : Charaden,, Intimitäten, Homonyme und Palindrome der Sprache. Verlegt im Verlag Uli Ackermann. Was arkestra convolt in der Kirche zelebriert  ist das folgende Homonym von Jehuda Radday:  ” Credo und Kollekte ” :

Am heiligen Orte,  im Dom,  Gottes Wohnung, lauscht frömmelnd dem Worte und hofft auf Belohnung der Geizhals andächtig.  Doch kaum hat der Priester des Wortes Betonung verlegt, so verschließt er sein Ohr niederträchtig.” Beides findet hier die Erfüllung:  die Trilogie der Erfüllung von Hingabe und Gebet und gebet. Dafür danken alle Beteiligten mit gleicher Hingabe.

Post Date Mai 19

Solisten und Gäste finden wir – sie dürfen aber auch arkestra convolt finden !!!

DSC_0096

arkestra convolt wartet auf Hilfe

Der Querklang am Berghang in der evangelischen Bergkirche Schlierbach geht im kommenden Jahr weiter. Die Verantwortlichen in der Kirchengemeinde scheinen ihn zu mögen. Vermutlich traut sich niemand etwas Negatives darüber zu äussern, denn die Pfarrerin Martina Reister-Ulrichs und Kirchenvorstände zählen zu unserem Dauergästen. Jetzt warten wir auf weiteren Andrang: Wer musikalisch etwas zu sagen hat, der soll sich äussern, wir unterhalten uns gerne mit Neuem und Unerwartetem im Querklang am Berghang.