Post Date Dez 13

Der letzte Querklang 2017: Jahresausklang am Berghang. Evangelische Bergkirche Schlierbach am 31. Dezember 2017 um 19 Uhr. Gitarren/Cello Musik aus fünf Jahrhunderten. Dr. Shamali Sen, Gitarre und Michael Schneider, Gitarre/Violoncello spielen Musik: “ Weit und Still “ – so der Titel dieser einstündigen musikalischen Einkehr.

Die Bergkirche – ein einmaliger Raum mit einer ganz besonderen Akustik. Solisten wie Ensembles rühmen den leichten Hall dieses Raumes. Wer einmal den Weg in die Bergkirche gefunden hat, der verlässt sie nur ungern wieder. Oft haben wir vom Querklang unseren Gästen soviel mitzuteilen, dass anderthalb Stunden nicht ausreichen. Unsere Sorgen – mögliche Längen betreffend – verflüchtigen sich nach dem letzten Applaus. Immer wieder bleibt unser Publikum in den Bänken sitzen, gerade so als würde gleich das Konzert beginnen.
Ist die Kirche voll, so bleibt die Akustik klar und erlaubt dynamische Höhen. Sind in den Reihen noch einige bis viele Plätze frei, so fühlt sich trotzdem niemand einsam und der leicht hallige Raumeffekt schwebt wie ein musikalischer Lavendelduft im Raum.
Das Jahr 2017 war im Querklang am Berghang gefüllt mit grossräumigen Werken sowie einigen grossen Besetzungen. Den Höhepunkt bildete das Tango-Piazzolla Projekt zum 5 jährigen Bestehen des Querklangs. Kirchenbänke wie Altarraum waren gefüllt mit Publikum und Musikern.
Bevor wir im kommenden Jahr im Februar ( 23.2.2018 um 20 Uhr ) den Altarraum mit einem Chor und Gesangssolisten füllen, bevor arkestra convolt im Januar ( 19. 1.2018 um 20 Uhr ) das Golijov Projekt vom Juli diesen Jahres wieder in grosser Besetzung aufleben lässt, da bedankt sich Michael Schneider gemeinsam mit der Gitarristin Dr. Shamali Sen für dieses wunderbare Jahr weiterer Querklänge, die ohne die wohlwollende Unterstützung der Evangelischen Kirchengemeinde Schlierbach, der Pfarrerin Julia Nigmann, sowie bei Sabine Falter im Gemeindebüro und natürlich auch bei der Fay Stiftung, die uns wiederholt grössere “ Sprünge “ ermöglicht hat.

Toskana3

Die Gärten der Villa Palagione

W-e-i-t- und S-t-i-l-l nennen wir diesen musikalischen Jahresausklang.
Sie hören die Weite der hügelig-welligen Landschaft der Toskana. Sie spüren die Stille in der gleissenden Sonne des Sommers 2017, Sie sind der und das Lauteste in dieser Stille. Ihr Puls und Ihre Gedanken kommen zur Ruhe wenn die Musik der Stille Ihre Seele berührt. Das verdanken Sie den italienischen Komponisten, die wir Ihnen in dieser Stunde vorstellen: Francesco Geminiani, Francesco Barsanti, Giulio Caccini, Fernando Carulli.

Toskana2

Post Date Dez 3

Nächster Querklang am 8.12.2017 Im Mittelpunkt dieses Querklangs steht die Musik von Johann Sebastian Bach. Meike Lu Schneider wird die Partita II spielen – BWZ 1004. Meike Lu ist Mitglied im “ Orbis “ Quartett, Berlin. Aus dem Bonner Beethoven Orchester wirkt auch mit Salome Schneider, zur Zeit dort Cellistin. Sie spielt die Cello Suite II, d-moll sowie die Cello Sonate e-moll Nr.5 von Antonio Vivaldi. Michael Schneider präsentiert die Cello Suite III, C-Dur.

Meike Lu 1

Salome 1

Post Date Okt 15

Das kleine Festival. Fortsetzung am 22. Oktober 2017 um 19 Uhr in der Evangelischen Bergkirche Schlierbach. Der Querklang am Berghang – drei Dimensionen zeitgenössischer Musik: Neue Musik – Tango – Weltmusik. Innovativ, kreativ und dreidimensional.

Um 19 Uhr am Sonntag den 22. Oktober startet Ramona Höfer die erste komplette Aufführung der Harfensonate von Olga Magidenko.
Diese Komponistin lebt leider im Schatten der wohlorganisierten Macher der Neuen Szene. Der Querklang am Berghang widmet sich seit seinem Bestehen ( 2012 ) intensiv der Pflege und Realisierung ihrer aufregend-spannenden Kompositionen. Michael Schneider bewundert die klare Struktur in ihren Werken. Struktur ja, aber nicht konstruiert. Diesen feinen Unterschied haben viele Musiker und Kritiker noch nicht erkannt.
Dann beginnt die Weltmusik. Drei Kompositionen vom Kontrabass Virtuosen Francois Rabbath erklingen in der Begleitung eines Streichquartetts.
Das ist ein absolutes Novum, denn der Komponist Hans Kunstovny hat aus der Klavierbegleitung eine Streichquintett Fassung verfasst, die an diesem Abend eine Uraufführung wird.
Und jetzt: Vorhang auf für den Tango. Norbert Kotzan, Heidelberger Bandoneon Virtuose zelebriert die “ Tango Sensations “ von Astor Piazzolla für Bandoneon und Streichquartett.
Danach wird die musikalische Pralinenschachtel geöffnet mit weiteren Musikalitäten von Astor Piazzolla.

Norbert
Das ist der Heidelberger Piazzolla: Norbert Kotzan.

Post Date Okt 13

5 Jahre Querklang am Berghang am 20. und 22. Oktober 2017. Ein kleines Festival der Klänge im Schatten der grossen Sounds. Gehobene Kultur aus den Weiten dieser Welt in der Evangelischen Bergkirche Schlierbach.

Freitag, 20. Oktober um 20 Uhr. Evangelische Bergkirche Schlierbach.
Das Programm:
John Cage – Four6
John Voigt – Nether City for Narrator and improvising Instruments.

Der Narrator ist eine Frau. Elisabeth Kaiser, Sopranistin und Stimm-Performance Künstlerin die ihresgleichen sucht.

Elisabeth_Foto_SteffiSchöne

Anmerkungen zu John Voigt:
Den Text trage ich neutral, distanziert und sehr sachlich, (intellektuell) vor. Die Sprache und Worte können dadurch alleine am stärksten wirken.

Zuvor beginne ich mit einer Soloimprovisation.
Darin gebe ich tatsächlich die intellektuelle Kontrolle über mich, meine Kreativität und Aktionen ab.
Es kontrollieren mich der Ton/ Klang, wohin er gehen möchte, damit verbunden zunehmend körperliche Bedürfnisse. Ich beobachte alles nur, greife nicht kontrollierend ein. Es entstehen unvorhersehbare und sehr starke und interessante Stimm/ Körperkreationen.

Dann beginne ich den Text auf oben beschriebene Weise vorzutragen.

Nach dem ersten Sinnabschnitt beginne ich wieder mit der Improvisation. Alle möglichen Ebenen meines Bewusstseins vor allem des Unterbewusstseins kontrollieren mich. Die Emotionalität kontrolliert auch stärker.
Ich lasse mich kontrollieren, greife nicht ein. Dadurch entsteht Kreation.

Dann lese ich wieder distanziert intellektuell, nüchtern.

Durch diese extremen Brüche im Gesamtvortrag entsteht nach meiner Beobachtung ein sehr spannendes Ganzes.

Vielleicht verhalten sich die Instrumentalisten ähnlich.
In den Zwischenteilen wird irgendwann auch zusammen auf diese Weise improvisiert.

Insgesamt habe ich den Eindruck, dass der Autor sehr stark wertet.
Die Sprache ist großartig, das Beschriebene tatsächlich für mich die Hölle.
Die Situation bleibt ausweglos.

In der Improvisation bilden sich wertfrei ununterbrochen prozesshaft neue Kreationen – auch aus der größten Resignation entstehen im Moment Kreationen. Das Glück entsteht so in der Kunst.
Vielleicht enden wir durch unsere Improvisation hoffnungsvoll…

Post Date Sep 13

Sprache und Musik aus der Bibliothek der Klänge – mit der Lyrikerin Manuela Wingenfeld

Am Freitag, den 15.September 2017 um 20 Uhr ist die Lyrikern Manuela Wingendfeld zu Gast im Querklang am Berghang. ( Evangelische Bergkirche Schlierbach, Wolfsbrunnensteige 7 )
Sie liest und rezitiert aus ihrem neuen Lyrikband „ Lichtverlust “
Manuela Wingenfled, Lichtverlust – Gedichte. Coverbild von Doris Egger, Gest-Verlag 2017
Sprache ist nicht nur ihre Leidenschaft, beruflich ist sie Deutsch- und Französischlehrerin an einem Gymnasium in Paderborn. Engagement für Umweltschutz und Soziales, seit 2014 Mitglied im Integrationsrat der Stadt Paderborn. 2010 Teilnahme am Festival der Europäischen Poesie in Wien, 2012 Gewinnerin beim Hildesheimer Lyrikpreis, 2013 Lyrikpreis der Berner Bücher­wochen für das Gedicht “ Gedenk­stätte Barhof 2013 „. Zahlreiche Veröffentlichungen in Antholo­gien und Musikoper-Pro­grammen.

Michael Schneider ehemaliger Solokontrabassist des Philharmonischen Orchesters Heidelberg
hat für die musikalische Umrahmung drei weitere MusikerInnen für diesen Abend gewinnen können. Die Besetzung mit drei Celli und einem Kontrabass ist eine Idee, die der Continuo erfahrene Solobassist mit Blick aus der musikalischen Tiefe geschöpft hat, denn diese Formation bietet die geschmeidige Beweglichkeit einer Geige in den Höhen und den klangvollen Tiefgang eines fünfsaitigen Kontrabasses.
Ein musikalisches Bad der Sonorität aus fünf Jahrhunderten erwartet die Zuhörer mit Musik von Orlando di Lasso, Antonio Vivaldi, Ernest Bloch, Arvo Pärt, Astor Piazzolla und Jan Tilmann Schade.

Die Mitwirkenden :
Manuela Wingenfeld – Rezitation
Elisa Herbig – Cello
Susanne Barak – Cello
Michael Schneider – Cello, Gitarre
Walter Pfundstein – Kontrabass

Manuela Wingenfeld 3